TTV Letmathe 54 e.V.

Änderungen in der Mannschaftsmeldung der Herren- und Nachwuchsabeilung zur Saison 2018/2019

Radikale Veränderungen in der Mannschaftsmeldung zur neuen Saison 2018/2019! – Der TTV Letmathe strukturiert den Nachwuchsspielbetrieb um und verzichtet auf Schülermeldungen! Zudem werden voraussichtlich zwei Herrenteams abgemeldet!

Für die kommende Saison haben sich die Vereinsverantwortlichen beim TTV Letmathe mit den Trainern und Eltern auf eine Umstellung bei der Meldung im Nachwuchsspielbetrieb verständigt. Bisher hat der Verein zwei Schüler-B und zwei Schüler-A Teams gemeldet. Dazu kamen vier Jugendteams von der NRW-Liga bis zur Kreisklasse. In der kommenden Saison verzichtet der Verein auf Schülerteams, da die Ligen immer kleiner werden und immer weniger Vereine Mannschaften melden. „Wir wollen, dass unsere Schüler sich weiterentwickeln. Dazu bieten wir ein hochqualifiziertes Training an, können aber keinen hochwertigen Spielbetrieb anbieten, weil die Ligen aus nur sechs bis neun Mannschaften bestehen, die aus einer Hand voll Vereinen gemeldet werden.“ so Emre Yenen, der 1. Vorsitzende beim TTV. „Überspitzt gesagt – wir spielen zum Beispiel zweimal in Hagen, zweimal in Holzen-Sommerberg und einmal in Menden und können unseren Schülern dann sagen – so die Hinrunde ist vorbei. Das ist demotivierend für die Jungs und nicht zielführend für ihre Entwicklung. Zudem spielen sie immer gegen die gleichen Kinder.“ ergänzt Sportwart und Trainer Torben Majewski. Daher wird der Verein in der kommenden Saison fünf Jugendmannschaften melden, in denen auch die Schüler zum Einsatz kommen sollen. „In den Jugendklassen können wir mit einer vollen Staffel rechnen und eine „richtige“ Saison mit zehn bis elf Spielen pro Serie gewährleisten.“ so Torben Majewski weiter. Alles in allem meldet der Verein somit drei Nachwuchsmannschaften weniger in der kommenden Saison, obwohl die Zahlen der Spieler in der Nachwuchsabteilung seit vier Jahren kontinuierlich ansteigen. Auch das hat einen Grund: „Beim Fußball gibt es ein ungeschriebenes Gesetz – wer unter der Woche nicht trainiert, spielt am Wochenende nicht. Da müssen wir hin. Wir bieten weniger Stammspielerplätze als Spieler und wollen über den wöchentlichen Einsatz im Training den Konkurrenzkampf für einen Einsatz am Wochenende anheizen.“ so Trainer Falk Linnepe. Generell möchte der TTV mit dem Nachwuchs im Kreis spielen, jedoch nicht mehr in Ligen, in denen der sportliche Anreiz auf ein Minimum gesunken ist. Bedenken gab es bei dieser Entscheidung viele – letztlich ist sie lange durchdacht und reflektiert worden. Daher fügt Trainer Falk Linnepe noch eine Ergänzung zur Erklärung der Hintergründe der Entscheidung hinzu: „ Generelle Altersgrenzen und Unterscheidungen im Tischtennis sind irrelevant, denn auch die durchweg positiven Erfahrungen mit den Kindern im Seniorentischtennis haben aufgewiesen, dass Tischtennis durch Spielverständnis, technische sowie taktische Fähigkeiten im Bereich der Alterszugehörigkeit und Physis keine bedeutungsvolle Rolle spielt. Deshalb ist dieser Entschluss keine Beschränkung für unsere Kinder, sondern viel mehr ein Umdenken in der Analyse, in der die(Alters-)Homogenisierung kontraproduktiv für eine individuelle Förderung identifiziert wurde. Diese Erkenntnis ist so gesehen auch keine neue, da es Usus ist, spielstarke Kinder frühzeitig in den Seniorensport überzuführen- letztlich ist die Konsequenz neu und spricht erneut für das Credo maximaler Nachwuchsförderung beim TTV Letmathe.“

Im Herrenspielbetrieb gibt es zur Saison 2018/2019 ebenfalls Änderungen. Bisher spielten die Letmather mit 7 Herrenmannschaften und stellten damit hinter der Fusionsgemeinschaft der TTG Menden die größte Abteilung im Kreis. Leider gingen die 54er in der abgelaufenen Rückserie nach den Abgängen in der 1. Mannschaft mitten in der Saison insbesondere in den unteren Mannschaften personell am Stock. Letztlich war es insbesondere den zahlreichen Einsätzen der Nachwuchsspieler zu verdanken, dass der TTV nahezu immer mit allen Teams personell komplett an die Platten gehen konnte. Deshalb verständigte sich der Vorstand mit den Spielern darauf zwei Herrenmannschaften abzumelden. „Die logische Konsequenz wäre gewesen eine Herrenmannschaft weniger zu melden. Da wir aber nach Rücksprache mit unseren Spielern von einigen mitgeteilt bekommen haben, dass sie kommende Saison aus gesundheitlichen, altersbedingten oder anderen privaten Gründen weniger spielen wollen, werden wir sogar zwei Teams weniger melden.“ so Sportwart Torben Majewski. Falls auf dem heutigen Kreistag abgestimmt werden sollte, dass zukünftig in der 2. und 3. Kreisklasse mit Vierermannschaften gespielt wird, wird sich der Vorstand nochmal kurzfristig abstimmen und gegebenenfalls doch nur eine Herrenmannschaft abmelden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.