TTV Letmathe & SG Eintracht Ergste entwickeln innovatives Fusionsmodell für eine erfolgreiche Zukunft!

Es ist wohl eine der größten und vor allem eine sehr wegweisende Änderung für den TTV Letmathe und die SG Eintracht Ergste im Jahr 2022. Die äußerst erfolgreiche Kooperation im Nachwuchsbereich, die rund 20 aktive Kinder und Jugendliche mit einer neu gemeldeten Nachwuchsmannschaft im Spielbetrieb am Standort Ergste hervorgebracht hat, wird ab dem 01.07.22 auch auf den Herrenbereich der Vereine ausgeweitet.

Die erste Idee kam Marcus Schmidt, dem neuen Vorsitzenden der Tischtennisabteilung SG Eintracht-Ergste, nach einem Saisonvorbereitungsspiel zwischen den beiden 1. Herrenmannschaften der Vereine vor der Spielzeit 2021/2022. Diese Idee wurde seither von den Verantwortlichen beider Vereine akribisch ausgearbeitet. Dabei wurde vom ersten Tag an festgestellt, dass vor allem die menschliche Basis zwischen den Mitgliedern beider Klubs zu stimmen scheint. “In der Historie gab es zwischen Letmathe und Ergste immer hitzige Duelle und doch mussten wir feststellen, dass wir uns dabei immer hervorragend untereinander verstanden haben. Dies setzte sich dann auch in gemeinsamen Trainingseinheiten in den letzten Wochen in Letmathe und Ergste fort.” so Schmidt.

Warum die Kooperationsausweitung?

Die Entwicklung des Tischtennissportes in der Region gibt Anlass zum Nachdenken. Immer mehr Vereine schließen ihre Abteilungen und stellen den Spielbetrieb ein. Kaum Vereine betreiben noch Nachwuchsarbeit und kümmern sich um die Zukunft unserer schönen Sportart. In der Folge ist vor allem ein Vereinssterben der “Kleinen” zu beobachten. Viele Spieler*Innen hören mit dem Sport auf, wenn es in ihrem Lebensmittelpunkt keine Möglichkeit mehr gibt zu trainieren und zu spielen. Nur wenige Aktive machen sich dann noch die Mühe und wechseln den Verein. Aus diesem Grund stirbt an kompletten Standorten der Tischtennissport vollständig aus (Beispiel: Iserlohn, Stadtgebiet).

Hintergrund der Kooperationserweiterung

Die Verantwortlichen der Vereine haben erkannt, dass die Kooperation im Nachwuchsbereich zwar hervorragend funktioniert, aber nicht langfristig erfolgreich sein kann. “Die Kinder haben am Standort Ergste nur Freitags die Möglichkeit zu trainieren. Zwangsläufig möchten sie sich mit steigender Motivation weiterentwickeln, wofür sie dann das Trainingsangebot in Letmathe nutzen sollen. Da der TTV seit Jahren eine sehr professionelle Jugendarbeit betreibt, stellt sich dann bei 10 Minuten Fahrzeit, einem lizensierten Trainerteam und vier Trainingstagen pro Woche schnell die Frage, warum die Kinder überhaupt noch in Ergste trainieren und spielen sollen.” so Marcus Schmidt. Der TTV Letmathe hingegen hat sich den erfolgreichen Unterbau durch eine nachhaltige Nachwuchsarbeit in den letzten Jahren hart erarbeitet. Dennoch verlor der Verein im Zuge der Pandemie leider einige Spieler im Herrenbereich, weshalb vor der Spielzeit die 2. Herrenmannschaft auf Bezirksebene zurückgezogen werden musste. “Das war für uns ein sehr schwieriger Schritt, weil wir die so wichtige Pyramidenstruktur des Vereins im Herrenbereich aufgeben mussten. Wir führen jedes Jahr neue Talente vom Nachwuchs- in den Herrenbereich über und konnten erstmals seit Jahren keine Plattform auf Bezirksebene anbieten.” so TTV-Sportwart Torben Majewski. Somit ist ein Leistungsloch entstanden – die 1. Herren in der Landesliga, mitspielend um den Aufstieg in die Verbandsliga und die 2. Herren im Mittelfeld der Kreisliga. Ein Dorn im Auge für die TTV-Verantwortlichen, da eine stufenweise Entwicklung, Liga für Liga, doch essentiell für die Weiterentwicklung junger Spieler ist. Dieses Leistungsloch soll durch das Startrecht der Ergster Bezirksklassenmannschaft und den dort spielenden Spielern gefüllt werden. “Da es noch nicht im Sinne des WTTV ist Spielgemeinschaften zu bilden, mussten wir kreativ werden” so Schmidt. “Also haben wir eine absolut innovative Lösung für den Sport ausgearbeitet.” so Emre Yenen, der 1. Vorsitzende des TTV Letmathe.

Ziel der SGEE & des TTV

  • Förderung des Tischtennissportes für alle Altersklassen in der Region
  • Standorterhalt in Letmathe und Ergste
  • Fokus auf qualitativ hochwertige und nachhaltige Jugendarbeit

Motto: Die Kinder unserer Gegenwart sind unsere Zukunft!

Das Modell

Der Vorstand des TTV Letmathe hat ein neues Beitragsmodell entworfen, welches Gastspielern anderer Vereine, die eine aktive Mitgliedschaft in ihrem Hauptverein vorweisen können, einen um 30% ermäßigten Beitrag bei Eintritt in den TTV Letmathe ermöglicht. Dieses Modell wurde auf der TTV-Jahreshauptversammlung am 22. März verabschiedet. Die Abteilung der SG Eintracht Ergste bleibt als reine Hobbyabteilung Tischtennis bestehen, meldet sich aber vom Spielbetrieb beim Verband (WTTV) ab. Die Mitglieder der Abteilung bleiben Mitglied in Ergste, treten aber zusätzlich mit dem 30% Rabatt beim TTV Letmathe bei, um einen gemeinsamen Spiel- und Trainingsbetrieb zu ermöglichen. Alle Spielberechtigungen wechseln zum TTV Letmathe. Alle Spiellokale werden gemeinsam genutzt.

Die Vorteile: positive Effekte für beide Vereine!

  • eine höhere Leistungsdichte für Spieler beider Vereine im Spiel- und Trainingsbetrieb
  • eine nachhaltige Vereinsstruktur mit dem Standorterhalt Ergste & Letmathe
  • neue Trainingsmodelle
  • lizensierte Trainer*Innen

Abschließende Worte

“Wichtig war beiden Parteien, dass unsere Idee nicht nur von den beiden Tischtennis-Vorständen für gut empfunden wurde, sondern auch sowohl bei unseren Mitgliedern auf den Jahreshauptversammlungen und in weiteren diversen Gesprächen auf eine breite Zustimmung gestoßen ist als auch vom Gesamtverein der SG Eintracht Ergste unterstützt wurde, deren Überlegungen nun ebenfalls hinsichtlich einer Beitragsanpassung gehen, so dass diejenigen, die eine Doppelmitgliedschaft in beiden Vereinen eingehen, keine finanziellen Nachteile zu erwarten haben.” so Emre Yenen, Marcus Schmidt und Torben Majewski als Sprecher der Vorstände.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.